Würde & Selbstbestimmung ein Leben lang

Dies wird ein schonungsloses Plädoyer für mehr Würde und Selbstbestimmung, und zwar ein Leben lang. Schon seit einiger Zeit frage ich mich, was an der Formulierung „in Würde Altern“ nicht stimmt und warum das nicht mit Selbstbestimmung vereinbar ist. Diese Formulierung ist – pardon – genauso hohl wie diskriminierend, denn sie spaltet das Alter vom Leben ab.

In Würde und selbstbestimmt zu leben, damit bin ich einverstanden.

Wenn beispielsweise alte Menschen zum Trinken gezwungen werden, weil man nun einmal viel trinken soll, ist das gegen die Selbstbestimmung des Menschen gerichtet – und deshalb würdelos. Und das ist nur ein Aspekt.

Das Alter und die soufflierten negativen Erwartungen sind von „Weissagungen“ geprägt, die man bestenfalls Spekulationen nennen könnte. Eine Hiobsbotschaft jagt die nächste. Ab einem bestimmten Alter hängen mehr Damoklesschwerter über den Menschen, als Geigen im Himmel. Wenn das der Sinn des Lebens sein soll … nein Danke!

Die Anmaßung wird dadurch komplett, dass die Voraussagen über Gebrechlichkeiten und Diffamierungen des Alters von Menschen stammen, die diese Altersphase noch nicht erlebt haben und de facto nicht mitreden können. Jeder ältere Mensch ist sein eigener Meister.

Ich verfahre nach dem Motto, ignorieren & informieren

Deshalb plädiere ich für eine „Emanzipation des Alters“. Emanzipation beinhaltet, sich von Fremdbestimmung zu befreien. Das ist überfällig und wird mit zunehmendem Alter so wichtig, wie kaum vorher, denn Bevormundungen nehmen zu. Hauptsächlich durch Jüngere unter dem Deckmantel erdrückender Fürsorge oder gezielter Warnungen.

Oder können Sie sich vorstellen, dass sich eine 80jährige von einer 90jährigen vor bestimmten Gefahren des Alters warnen lässt? Die Antwort wird wahrscheinlich lauten „das weiß ich selber“.

Wer sich von dieser Bevormundung nicht rechtzeitig emanzipiert, gerät in einen würdelosen Teufelskreis.

Selbstbestimmung ist ein Naturrecht

Mein Plädoyer für mehr Würde ist ein Plädoyer für Selbstverantwortung

Wie es im Leben eben so ist, seine Rechte muss man wahren, das gilt auch für das Recht auf Selbstbestimmung.
Der Preis, den wir dafür zu zahlen haben heißt Selbstverantwortung. Sind wir dazu auch bereit?

Selbstbestimmung heißt eben auch, Verzicht auf Rundumversorgung. Für jede Lebensphase gilt: Höhen und Tiefen sind die Meilensteine persönlichen Wachstums und bestandene Herausforderungen machen Jeden stärker und mutiger.

Soviel sei gesagt: persönliches Wachstum findet bis zum letzten Atemzug statt – natürlich nur, wenn man die Fäden in der Hand behält.

Wichtig: Ich spreche hier ausdrücklich nicht von den Menschen, die auf unsere liebevolle Zuwendung und Hilfe angewiesen sind. Ganz gleich welchen Alters.

[BBSocial] Die Lösung ist einfach: echte Gemeinschaft und  fürsorgende Mitmenschlichkeit. Der Weg dahin ist auch einfach: Liebe. [/BBSocial]

Doch wo fängt man an? Bei sich oder den anderen?

Sind Sie in den mittleren Jahren, beginnen Sie bei sich selber. Kümmern Sie sich um Ihr Leben und um Ihre Lieben, übernehmen Sie Verantwortung für das, was Sie selber ins Leben gerufen haben. Schenken Sie Ihren Kindern alle Liebe, Ihre Selbstbestimmung ist für Ihre Eltern zumutbar.

Befinden Sie sich im höheren Alter, beginnen Sie auch bei sich selberan. Lassen Sie Ihre erwachsenen Kinder in Ruhe und unterstützen Sie sie nach Kräften. Es ist nicht mehr Ihre Aufgabe dazwischen zu funken. Seien Sie einfach stolz auf Ihr eigenes Lebenswerk – es ist die Zeit der Ernte. Es hat einfach keinen Sinn, an einer Ernte herumzumäkeln.

Spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, das eigene Leben so anzunehmen wie es ist. Sie haben kein anderes. Was halten Sie denn von der Formulierung: „Ich bin in meiner Erntezeit.“

Schönheit des Alters – gibt es das überhaupt?

Bei dieser Formulierung muss ich aufpassen, mich nicht lächerlich zu machen. Wer findet denn Falten schön? Ich übe auch noch und bin noch nicht dahinter gekommen, was daran so schwer fällt.

Denke ich aber an Erntezeit, fällt mir als erstes Dankbarkeit ein. Dankbar dafür sein, dass mein Leben Früchte getragen hat, dass ich über die Jahre viel erleben und reichhaltige Erfahrung sammeln konnte. Dankbar zu sein, dass meine Kinder ihre Leben hinkriegen und wiederum Verantwortung übernehmen.

Ja, Dankbarkeit und Erntezeit passen sehr gut zusammen, finde ich.

… damit dein Leben wieder dir gehört!

P.S.: Versuchen Sie es doch mal für 3 Wochen die Coué-Formel, die Sie vor dem Schlafen und Aufstehen mindestens 21 x aufsagen halblaut aufsagen: „Es geht mir von Tag zu Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser.“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.